Logo
    Dentalinstrumente Dentalinstruments 
Sie befinden sich hier: Forum / FAQ » Dentalinstrumente

Dentalinstrumente



Alle anzeigen / Alle verbergen

Antwort auf/zuklappen

Welche Risikobewertung und Einstufung von in der Zahnmedizin gebräuchlichen Medizinprodukten vor ihrer Aufbereitung gibt es?

Nach RKI gibt es fünf Einstufungen, die für die Zahnmedizin zutreffen:

Unkritische Medizinprodukte, die lediglich mit intakter Haut in Berührung kommen, so z. B. extraorale Teile des Gesichtsbogens, Schieblehre, Anmischspatel.

Semikritisch A: Medizinprodukte, die mit Schleimhaut oder krankhaft veränderter Haut in Berührung kommen. Ohne besondere Anforderungen an die Aufbereitung: Handinstrumente für allgemeine, präventive, restaurative oder kieferorthopädische (nichtinvasive) Maßnahmen. Zusatzgeräte ohne Austritt von Flüssigkeiten und/oder Luft oder Partikeln, so z. B. Mundspiegel, Pinzetten, Füllungsinstrumente, Abformlöffel.

Semikritisch B: Medizinprodukte, die mit Schleimhaut oder krankhafte veränderter Haut in Berührung kommen. Mit erhöhten Anforderungen an die Aufbereitung: rotierende oder oszillierende Instrumente, Übertragungsinstrumente für allgemeine, präventive, restaurative oder kieferorthopädische Behandlung. Zusatzgeräte mit Austritt von Flüssigkeiten und/oder Luft oder Partikeln, so z. B. Hand- und Winkelstücke, Turbinen, Diamant- und Rosenbohrer.

Kritisch A: Medizinprodukte, die die Haut oder Schleimhaut durchdringen und dabei Kontakt mit Blut, innerem Gewebe oder Organen bekommen und Medizinprodukte zur Anwendung von Blut, Blutprodukten und anderen sterilen Arzneimitteln. Ohne besondere Anforderung an die Aufbereitung: Instrumente und Hilfsmittel für chirurgische, parodontologische oder endodontische (invasive) Maßnahmen, so z. B. Mundspiegel, Pinzetten, Skalpelle, Wundhaken, Wurzelheber.

Kritisch B: Medizinprodukte, die die Haut oder Schleimhaut durchdringen und dabei in Kontakt mit Blut, innerem Gewebe oder Organen kommen und Medizinprodukte zur Anwendung von Blut, Blutprodukten und anderen sterilen Arzneimitteln. Mit erhöhten Anforderungen an die Aufbereitung: rotierende oder oszillierende Instrumente, Übertragungsinstrumente für chirurgische, parodontologische oder endodontische Maßnahmen, so z. B. (chir.) Hand- und Winkelstücke, chir. Bohrer, Absaugkanülen.

 

Kategorie: Dentalinstrumente
Antwort auf/zuklappen

Welche Fehlbehandlungen/falschen Mittel zur Reinigung der Instrumente können zu Rost führen?

Bitte beachten Sie hierzu die "rote Broschüre" des AKI, Kapitel 12 „Metall/Korrosion – Fremd- und Flugrost/Folgerost, die Sie auf unserer Homepage unter dem Link „Aktuelle Themen“ herunterladen können.

Kategorie: Dentalinstrumente
Antwort auf/zuklappen

In unserer zahnärztlichen Praxis ist seit mehreren Jahren ein Thermodesinfektor im Einsatz. Ist eine Validierung eines Altgerätes notwendig? In welchen Abständen muss diese wiederholt werden?

Die 'Leitlinie von DGKH, DGSV und AKI für die Validierung und Routineberwachung maschineller Reinigungs- und Desinfektionsprozesse..' bezieht sich auch auf den zahnmedizinischen Bereich und gibt konkrete Vorgaben für die Validierung in Anlehnung an die Norm EN ISO 15883. Grundsätzlich sehen die Autoren der Leitlinie die Leistungsprüfung als unumgänglich an. Nur mit den Validierungsdokumenten können Sie im Bedarfsfall glaubhaft die Erfüllung der Forderung der MP-Betreiberverordnung nach Anwendung validierter Verfahren von Reinigung und Desinfektion nachkommen. Zur Periodizität der erneuten Leistungsprüfung empfiehlt die Leitlinie, dass dieses jährlich erfolgen soll.

Kategorie: Dentalinstrumente