Logo
    Spannungsrisskorrosion Stress corrosion cracking 
Sie befinden sich hier: Aktuelle Themen » Oberflächenveränderungen » Metall / Korrosion » Spannungsrisskorrosion

Metall / Korrosion - Spannungsrisskorrosion

Spannungsrisse im Gewindebereich einer Schere
Detail: Schlussgelenk Schere mit typischem interkristallinem Anriss.
Detail: Mailbruch-Klemme mit typischer körniger, interkristalliner Bruchstruktur.

Herkunft & Ursachen        

Spannungsrisskorrosion führt meist zu sichtbaren Rissen bzw. Brüchen. In manchen Fällen ist die Rissbildung nicht sichtbar, da diese je nach Umstand verdeckt (z. B. im Gelenkbereich einer Schere) ihren Ursprung haben kann, gegebenenfalls mit Rissfortschritt bis zum Bruch.

Sehr häufig ist an den unverformten Bruchflächen der Rissfortschritt mit angelagerten Korrosionsprodukten zu erkennen.

Das Auftreten wird bevorzugt an jenen Bereichen oder Komponenten von Produkten festgestellt, welche

  • auf Grund konstruktiver und/oder fertigungsbedingter Gegebenheiten, z. B. bei Niet- oder Schraubverbindungen, bei Schweiß-/Lötverbindung­en sowie bei so genannten Presspassungen hohen Zugspannungen ausgesetzt sind, oder
  • durch eine unsachgemäße Reparaturausführung – z. B. durch fehlerhaftes Instandsetzen – zu hohe Spannungen aufweisen, oder
  • unter hoher Spannung, – z. B. bei vollständig geschlossener Rastensperre – aufbereitet wurden, oder
  • bei der Nutzung auf Biegung überbeansprucht wurden und danach, in einem korrosionsauslösenden Milieu, ggf. bei erhöhten Temperaturen behandelt wurden.
    Auslöser sind meist chloridhaltiges Wasser, aber auch OP-Rückstände, Kochsalz und Arzneimittel etc. kommen hierbei in Frage.

Empfehlungen zur Beseitigung        

Nicht möglich.
 
Maßnahmen zur Vermeidung        

  • Gelenkinstrumente in geöffnetem Zustand reinigen und max. im ersten Zahn eingerastet sterilisieren.
  • Chloridbelastungen einschränken (z.B. OP-Rückstände, Arzneimittel, ungeeignetes Wasser zur Aufbereitung, Schlussspülung und Sterilisation).
  • Überbeanspruchung durch unsachgemäße Anwendung vermeiden.
  • Nur Hersteller oder qualifizierten und autorisierten Reparaturservice mit Reparaturarbeiten beauftragen.

Bewertung evtl. Risiken        

  • Befallene Instrumente aus Gründen der Patienten- und Anwendersicherheit sofort aus dem Instrumentenkreislauf entfernen!
  • Ursache muss zur Werterhaltung der Instrumente abgestellt werden.